» Manuela Brandt - abseits der Fantasie «

19 März 2015

Hallo und Willkommen :) Danke das du dir die Zeit für uns nimmst. 

Stell dir einfach vor du sitzt auf meiner Virtuellen Couch,ganz gemütlich :)  Darf ich dir vielleicht etwas bringen? Kaffe Tee? 

 Ich nehme einen Kaffee, danke dir 

Bitte gerne  . Brauchst du den Kaffee immer? Oder was hält dich munter wenn du Arbeitest bzw. an deinen Büchern schreibst ?

Ich brauche auf jeden Fall einen Kaffee, um wach zu werden. Vor dem braucht mit niemand anzusprechen  Ansonsten trinke ich ganz viel Wasser. Als ich Seelenblau geschrieben habe, gab es noch Rockstar dazu, aber da bin ich von weg gekommen.

Okay.  Also eher ein Morgenmuffel ? Also bist du dann eher die Nacht-Kreative?

Ich glaube meine beste Zeit ist der Nachmittag. Da ich sowieso nur am Wochenende oder im Urlaub schreiben kann, weil ich berufstätig bin, hat sich das auf den Nachmittag verlagert. Wenn ich dann aber Urlaub habe, dann schreibe ich vom späten Vormittag bis mitten in die Nacht. Ich kann mich dann immer sehr schlecht von der Geschichte trennen, vor allem, wenn ich gerade einen guten Lauf habe.

Klar, das kann ich verstehen. Wenn wir schon bei dem Thema sind - Was machst du Hauptberuflich? Und erzähl uns doch mal etwas über dich. (Beruf, Name, wo du herkommst, deine Hobbys  )

Also ich heiße Manuela Brandt  Ich wohne zusammen mit meinen Frettchen in Goslar und arbeite als Mediengestalterin für Digital- und Printmedien in der Flexodruckvorstufe für Verpackungen. Klingt kreativ … ist es aber nicht, da ich die technische Fachrichtung eingeschlagen habe. Ich sitze den ganzen Tag vorm Computer und bearbeite Bilder und Artworks vom Designagenturen, damit diese überhaupt druckfähig sind. Als Hobby schreibe ich natürlich sehr gerne und ich bin regelrecht kinosüchtig. Ich gehe mindestens jede zweite Woche ins Kino 

Uh das Klingt interessant. Ist ja richtig viel los bei dir ! Kommst du da überhaupt zu Schreiben? Und welche Filme interessieren dich so ?

Viel Zeit bleibt mir leider nicht fürs Schreiben. Nur die Nachmittage am Wochenende ist mir einfach zu wenig. Kaum ist man drin, ist das Wochenende auch schon wieder zu Ende. Das ist manchmal sehr frustrierend. Bei den Filmen liebe ich Comicverfilmungen, vor allem die Marvel-Filme, und Fantasy- oder Science-Fiction-Filme. Und natürlich Buchverfilmungen. Ich gehe auch im Captain-America-Shirt zur Arbeit 

Marvel Filme sind wirklich super   Wie bist du eigentlich zum schreiben gekommen? Und kannst du dich noch erinnern was du als erstes geschrieben hast ?

Seelenblau ist das Allererste, was ich geschrieben habe  Dafür brauchte ich aber auch zwei Anläufe. 2008 scheiterte der erste Versuch. Dann habe ich mitbekommen, dass es in den Chroniken der Unterwelt auch einen Jace gab und ich war total frustriert und wütend auf mich selbst. Als dann auch noch die Festplatte mit dem Buch kaputt gegangen ist, war die Geschichte eigentlich für mich gestorben. Aber sie hat mich einfach nicht losgelassen. Ich musste ständig daran denken und als ich Anfang 2013 krankgeschrieben war, habe ich mich noch mal hingesetzt und Tag und Nacht die Geschichte noch mal neu aufgeschrieben.

Wie lange hast du dann für das Buch gebraucht? Und hast du es selbst verlegt oder dir einen Verlag gesucht ?

Die Grundversion habe ich innerhalb von drei Wochen geschrieben und Freunden und Familie zum Lesen gegeben. Ich wollte gar nicht veröffentlichen, aber die Leser war so begeistert und haben mich quasi dazu gedrängt. Also habe ich das Buch noch mal in Ruhe überarbeitet. An einen Verlag wollte ich mich erstmal nicht binden, weil mir eben oft die Zeit zum Schreiben fehlt. Daher habe ich das Buch selbst auf Amazon veröffentlicht. Der Nachteil dabei: Es ist wirklich ein harter Kampf, sein Buch bekannt zu machen.

Und wie läuft das so ab über Amazon? Brauchtest du dafür ein Startkapital?

Das brauchte ich zum Glück nicht. Man kann es bei Amazon veröffentlichen, ohne etwas investieren zu müssen. Allerdings habe ich mir ISBN-Nummer bestellt, damit ich es in das Verzeichnis lieferbarer Bücher eintragen lassen kann. Da ich aber für das eBook und für das Taschenbuch zwei verschiedene Nummern brauchte und die Eintragung auch nicht günstig ist, wollte ich erstmal noch warten, bis ich meine bisherigen Ausgaben für ISBN-Nummern und Werbung annähernd wieder drin habe 

Wie viel kostet den so eine ISBN Nummer ?

90,98€ – und das mal zwei 

Puh, okay das ist doch nicht so wenig. Aber finde ich Ansicht super von Amazon das man nicht mit mehreren Tausend € Eigenkapital starten muss. Hast du da aber gewisse vorgaben von Amazon ? Und musst du viel abgeben von den "einnahmen" ?

Vorgaben hat man eigentlich nicht. Man muss halt beim Inhalt das Urheberrecht haben und bei Bildern Lizenzen besitzen, wenn man sie nicht selbst gemacht hat. Dann kann man sich beim eBook aussuchen, ob man 35% oder 70% vom Nettopreis bekommt. Da meine Datei aber für die 70% zu klein ist, bekomme ich die 35%. Beim Taschenbuch bekommt man nicht viel mehr… Ich könnte den Preis teurer machen, damit ich mehr verdiene… aber das wäre den Lesern gegenüber nicht fair.

Das finde ich erstmal Super von DIR  Und find ich gar nicht mal so schlecht von Amazon. Nur bekommt man deine Bücher dann nicht in der Buchhandlung, oder?

Buchhandlungen könnten das Buch bei CreateSpace bestellen. Aber da ich in diesem Verzeichnis (noch) nicht drinstehe, wissen die Buchhandlungen gar nicht, dass mein Buch existiert. Ich habe in einer Buchhandlung vor Ort mal nachgefragt, aber die arbeiten nur mit Verlagen zusammen und das Buch bei CreateSpace wäre wohl teurer, als wenn sie welche beim Verlag einkaufen würden.

Alles klar  Na sehr interessant alles! Wusste gar nicht das dass alles doch so kompliziert ist. Da ist das "schreiben" des Buches ja doch noch der "einfachere" teil! Wie kommen dir eigentlich die Ideen zu deinem Buch (Büchern), gibt es oder gab es Autoren die dich inspiriert haben ? Oder waren es doch eher Private Ereignisse ?

Oh ja… das Schreiben ist das Leichteste bei allem. Steuerformulare auf Englisch waren mein Highlight  Inspiriert hat mich bei Seelenblau eigentlich niemand, da ich erst angefangen habe zu lesen, nachdem ich Seelenblau geschrieben hatte. Gleich danach habe ich Splitterherz von Bettina Belitz quasi verschlungen. Ich glaube private Dinge findet man hauptsächlich in Seelenblau. Mia und ich decken uns zu 90%. In meinem neuen Buch gibt es keinerlei Privates. Zumindest nicht bewusst  Das neue Buch ist auch eher "mainstreamig" wo ich denke, dass mich da die Bücher, die ich nach Seelenblau gelesen habe, schon beeinflusst haben. Das Buch ist mir ehrlich gesagt auch nicht so leicht gefallen.

Also bist du nicht wirklich eine Leseratte vorher gewesen oder schon immer am Schreiben interessiert gewesen ? Möchtest du das eigentlich auch mal Hauptberuflich machen ?

Eine Leseratte war ich auf gar keinen Fall. Ich habe Lesen gehasst. In der Schule wurde ich immer dazu gezwungen Bücher zu lesen, die mich überhaupt nicht interessiert haben. Deshalb habe ich mich schon früher mehr für Filme interessiert. Das Schreiben kam dann wirklich erst, als sich die Geschichte um Mia und Jace in meinen Kopf festgesaugt hatte.

Hauptberuflich zu Schreiben wäre schon toll, aber ich glaube unter Druck würde mir nichts einfallen  Aber ich hätte schon gerne mehr Zeit dafür.

Benützt du eigentlich irgendwelche Medien, Seiten oder Bücher und Recherchierst auch für dein Buch?

Für Seelenblau habe ich relativ wenig recherchiert. Ich habe mir die indianischen Weisheiten rausgesucht und sie dann passend zur Geschichte untergebracht. Dass ich da so nah an dem indianischen Glauben dran war, wusste ich gar nicht  Da wurde ich erst später drauf aufmerksam gemacht … ich fand die Sprüche einfach nur schön  Und dann bin ich noch mit Google StreetView durch die Gegend gefahren. Für das zweite Buch habe schon mehr recherchiert, wobei leider auch viel auf der Strecke geblieben ist. Aber ich glaube, das lag daran, dass die Geschichte zum Selbstläufer wurde und ich vieles ändern musste.

Jetzt muss ich dir noch eine Frage stellen, die von meinen Likern ab häufigsten gestellt wurde "Wie schwierig ist die Titel und Cover Auswahl? Und wie trifft man solche Entscheidungen?“

Oh das war für mich verdammt schwierig. "Seelenblau" hieß anfang "Der Weg der Seele", aber diesen Titel gab es schon. Also habe ich mir eine Liste mit Worten gemacht, die für mich für den Titel in Frage kamen. "Seelenblau" ist mir dann beim Grießbreikochen eingefallen  Das Cover sah anfangs auch noch recht düster aus und erinnerte eher an einen Vampirroman. Also bin ich durch alle möglichen Bildportale gesurft und habe mit Schlafworten nach passenden Bildern gesucht. Und als ich das Bild sah, das es letztendlich geworden ist, habe ich mich sofort "verliebt". Ich dachte sofort: DAS ist Mia. Und dann habe ich es noch passend bearbeitet. Aber so schwer es auch ist: Cover und Titel zu finden macht unheimlich Spaß .

Musst du dir da eigentlich dann auch die Bildrechte kaufen? Oder gibts da auch wieder extra etwas wenns um Buch-Cover geht ?


Ich musste Bildlizenzen kaufen, damit ich das Bild für das Cover nutzen darf. Das kommt dann noch mal auf die ISBN-Nummer obern drauf  Bei meinem nächsten Cover habe ich selbst mit einem lieben Kollegen im Fotostudio gestanden und Fotos gemacht.


Erzähl zum Abschluss noch was wir von dir als nächstes erwarten dürfen? 

Wie bereits gesagt: etwas "Mainstreamiges"  Seelenblau ist ja nun eine Geschichte, die es nicht so oft zu lesen gibt. Am besten schreibe ich hier kurz mal meinen vorläufigen Klappentext für das nächste Buch:

Nach dem tödlichen Unfall ihrer Eltern vernachlässigt Lylian ihr Kunststudium und flüchtet sich hinter ihre Fotokamera. Nur ihren besten Freund Tony und ihre Mitbewohnerin Vicci lässt sie an ihrem Leben teilhaben. 
Doch dann lernt sie den gut aussehenden Mike kennen und schneller als ihren Freunden lieb ist, fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Gerade, als es zwischen ihnen ernster wird, taucht Cas auf: ein unheimlicher Typ mit eiskalten Augen, der Lylian zu verfolgen scheint. 
Nachdem er und Mike aufeinander treffen, ist für Lylian nichts mehr wie zuvor. 
Sie gerät in einen Krieg zwischen Himmel und Hölle – zwischen Engel und Gefallenen. Und ausgerechnet sie ist ein Teil davon. Nachdem sie erfährt, aus wessen Blutlinie sie abstammt, weigert sie sich, ihr Schicksal anzunehmen. Sie stellt sich gegen Himmel und Hölle und deren Gesetze. Dabei riskiert sie nicht nur ihr eigenes Leben. Wird sie sich letztendlich für eine Seite entscheiden?

Es geht also um Engel, um gefallene Engel, Luzifer, und darum, ob etwas Schlechtes wirklich schlecht ist, nur weil man es sagt.



Na da dürfen wir uns ja noch auf etwas freuen :) <3 Und irgendwelche Tipps für jung-Autoren und die die es noch werden wollen?

Zu den Autorenanfängern (zu denen ich ja auch gehöre) kann ich nur sagen: nicht aufgeben. Auch den Schritt wagen, das Buch zu veröffentlichen. Kommen dann die ersten positiven Rezensionen, hat sich die ganze Arbeit gelohnt.

Ich sag damit DANKE für dieses super tolle Interview. Hat mir wirklich viel Spaß gemacht 

Mir hat es auch riesigen Spaß gemacht  Vielen Dank für deine Zeit und das Interview 


So könnt ihr die Autorin erreichen: 






Und hier geht es zu meiner Rezension zu Seelenblau. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen