{Rezension} Terry Brooks - Die Shannara Chroniken, Elfensteine || Bd. 4-6 || 5 Masken

20 März 2016

Kurzbeschreibung: 

Der Roman zum Fantasy-Serien-Highlight 2016

Der Ellcrys, der heilige Baum der Elfen, stirbt. Mit ihm vergeht auch der Bann, der die Dämonen aus der Welt der Sterblichen fernhält, und die ersten dieser Bestien haben die magische Grenze bereits überwunden. Amberle Elessedil, die Tochter des Königs der Elfen, ist die Einzige, die einen neuen Ellcrys pflanzen kann. Um das letzte Samenkorn des Ellcrys zum Leben zu erwecken, begibt sie sich auf gefährliche Reise zum Wildewald. Denn die Dämonen wissen von ihrer Aufgabe und sie werden alles tun, um sie aufzuhalten. Zum Glück steht ihr der junge Heiler Wil zur Seite – und mit ihm die Elfensteine von Shannara.

Die Shannara-Chroniken – Elfensteine ist bereits in geteilter Form erschienen unter den Titeln: »Die Elfensteine von Shannara«, »Der Druide von Shannara« und »Die Dämonen von Shannara«.


Gleich am Anfang möchte ich euch die Reihenfolge der Chroniken Vorstellen:

Die „Schwert von Shannara“-Trilogie
Das Schwert von Shannara
Der Sohn von Shannara
Der Erbe von Shannara
1-3 in dem Band „Das Schwert der Elfen“ 
Die Elfensteine von Shannara
Der Druide von Shannara
Die Dämonen von Shannara
4-6 in dem Band „Elfensteine“  (wird hier rezensiert)
Das Zauberlied von Shannara
Der König von Shannara
Die Erlösung von Shannara

7-9 in einem Band „Shannara III Das Zauberlied - Der König - Die Erlösung“




Titel‣ Die Shannara Chroniken, Elfensteine 
Autor‣ Terry Brooks
Verlag‣ blanvalet
Sprache‣ Deutsch
Erscheinungsdatum‣ 15. Februar . 2016
Seiten‣ 736 Seiten / Taschenbuch 
Preis‣ D- 9,99 € 
ISBN‣ 978-3734161049
Reihe‣ Ja, 8 Bände
Genre Fantasy, Dystopie

                         Amazon               





Inhalt: Ich muss gestehen, ich habe Band 1-3 nicht ganz gelesen. Habe aber die Serie, bis zu dem Zeitpunkt wo Band 4 beginnt, gesehen. Das war die Stelle bei den Erwählten und an der bemerkt wird, dass der Elcrys "krank" ist. Der heilige Baum der Elfen scheint zu "sterben". Das bedeutet eine Katastrophe für die ganze Welt, denn der Elcrys bannt alle Dämonen. Mit jedem Blatt, das der Baum verliert, steigt eines dieser Bestien auf und gelangt somit in die Welt der Sterblichen. Amberle, die Tochter des Königs, ist die Einzige, die dies verhindern kann, indem sie den Baum neu pflanzt. Die Reise wird aber sehr hinderlich für sie, denn die Dämonen wissen von ihrer Aufgabe und werden alles versuchen, um sie daran zu hindern. Es beginnt eine spannende Reise durch die Welt von Terry Brooks. 


Meine Meinung: 
Der Autor hat mich schon lange interessiert, da ich weis, dass er sehr von Tolkien inspiriert wurde. Anfangs habe ich mir auch Sorgen gemacht, dass die ganze Geschichte zu sehr an Herr der Ringe herankommen würde und mich dann doch eher langweilen würde. Aber nein, so war es absolut nicht. 

Der Schreibstil des Autors ist wirklich einmalig, endlich mal wieder eine richtige Fantasy-Welt, eine richtige Fantasygeschichte. Ein Schreibstil, der flüssig und interessant ist, und einen sofort in seinen Bann zieht. Die Ausdrucksweise ist stellenweise etwas "gehobener" und "älter", aber das gibt dem Ganzen einen besonderen Touch. Terry Brooks ermöglicht es dem Leser, durch seine bildhafte Erzählung, ohne große Anstrengung immer tiefer in seine Welt und seine Geschichte einzutauchen. Dadurch, dass der Autor einen auktorialen Erzähler** gewählt hat, steht keiner der Protagonisten im Vordergrund. Somit kann man sich voll und ganz auf alle Charaktere und auch auf die Geschichte einlassen, ohne dabei "beeinflusst" zu werden.

Die Geschichte ist wirklich gut, und gefällt mir viel besser als die Serie!! Dieser Stil der Story, mit der Reise und den "Gefährten", hat mich doch oft an Herr der Ringe erinnert, aber Terry Brooks hat es geschafft, sein "eigenes Ding" daraus zu machen. 
Das Cover finde ich wirklich schön, ist eben von der Serie übernommen und ich mag die Schauspielerin. Das Cover zeigt uns diese Welt, bzw. lässt uns etwas von ihr erahnen. Eine Natur, die aber "wild" ist, und im Hintergrund die zerstörte "alte Welt".

 Für mich ein absolutes MUSS für alle Fantasy-Fans!! Es ist wirklich toll geschrieben, so bildhaft und interessant, dass man es einfach nicht mehr aus der Hand legen kann. Fantastisch! Ich bin begeistert! Man will einfach immer weiter lesen !!! 

Daher gibt es von mir 5 von 5 Masken! 




Danke an den Verlag, der mir dieses Buch zur Verfügung gestellt hat! 







**
Bedeutung auktorialer Erzähler - 
Sprechen wir von einem auktorialen Erzähler, meinen wir, dass der Erzähler, dem wir in einem literarischen Text begegnen, gewissermaßen allwissend ist. Ein auktorialer Erzähler ist nicht Teil der Erzählung oder des eigentlichen Textes, sondern betrachtet das Geschehen von Außen. Da ein auktorialer Erzähler allwissend ist und demzufolge alles über die Geschichte weiß, wird er häufig auch als allwissender Erzähler bezeichnet und tritt dabei in der Erzählung als Urheber oder auch Vermittler in Erscheinung, wodurch er sich außerhalb der erzählten Wirklichkeit befindet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen